Ein Atemschutztrupp der FF Lamprechtshausen unterstütze die Einsatzkräfte beim Brand am Dienstag in Berndorf. Aus noch ungeklärter Ursache brannte das Wirtschaftsgebäude des Poltbauers komplett nieder. Das Wohnhaus konnte aber gerettet werden. Um einen reibungslosen Funkverkehr zwischen den verschiedenen Feuerwehren (Salzburg und Oberösterreich) zu gewährleisten, war die Funk-Überleiteinrichtung der BAWZ im Einsatz.

Heute Nacht brach beim Metallpulverhersteller „Ecka Granules – NonFerrum“ erneut ein Brand in der Produktionshalle aus. Die Einsatzkräfte konnten – wie auch schon vergangenen Donnerstag – nur mit schwerem Atem- und Hitzeschutz zum Brandherd vordringen. Der Brand konnte aber rasch unter Kontrolle gebracht werden. Verletzt wurde niemand.


Der Verletzte wurde ins UKH geflogen
Fast zeitgleich wurde die FF Lamprechtshausen heute Abend zu zwei Einsätzen gerufen: In Michaelbeuern stürzte ein Arbeiter bei Dacharbeiten rund sieben Meter ab. Er wurde mit schweren – aber nicht lebensgefährlichen – Verletzungen ins UKH Salzburg geflogen. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde die Bergung des Mannes vom Heuboden kurzerhand mit einer herbeigerufenen Scherenhubbühne durchgeführt.

Bereits am frühen Nachmittag kam es in einer Magnesiumpulverfabrik in St. Georgen zu einem Zwischenfall. Bei einem Schmelzofen lief eine flüssige Aluminium-Magnesiumlegierung aus, welche die Anlage in Brand setzte. Aufgrund des Einsatzumfanges wurde Alarmstufe 3 ausgelöst, womit auch die Feuerwehren Lamprechtshausen und Oberndorf zum Einsatz gerufen wurden.

Heute, Sonntag zog gegen 16:45 erneut ein schweres Unwetter durch den Flachgau: Sturm und heftige Regen/Hagelschauer setzten den provisorischen Abdeckungen der Häuser schwer zu.

Bei zahlreichen Gebäuden musste das Provisorium komplett erneuert werden. Aufgrund der Regenschauer war das Arbeiten auf den Dächern außerordentlich gefährlich. Viele Dächer sind dermaßen beschädigt, sodass nur mehr mit Hubsteigern und Drehleitern gearbeitet werden kann.