Aktuelle Informationen

Info bzgl. Schneelast auf Dächern

Nachdem viele Feuerwehren nun mit der Frage konfrontiert werden ob sie das Abschaufeln der Dächer übernehmen können, erlauben wir uns hiermit höflichst darüber zu informieren, dass die Feuerwehren grundsätzlich NICHT für diese Arbeiten herangezogen werden können. Auch würden die Ressourcen nicht ausreichen, da die Feuerwehren zur Zeit mit vielen anderen Einsätzen und Aufgaben betraut sind. Lediglich bei öffentlichen Gebäuden, bei einer behördlichen Anordnung oder bei "Gefahr in Verzug" können solche Aufgaben von uns erledigt werden.

Die Feuerwehr kann nicht beurteilen, ob ein Dach über die nötige Tragfähigkeit verfügt. Ziehen Sie zur Einschätzung einer solchen Situation unbedingt einen Dachdecker oder einen Statiker heran.

Für das Befreien der Dächer von der Schneelast gibt es gewerbliche Betriebe wie Hausbetreuer oder Hausmeisterbetriebe welche dafür kontaktiert werden sollen.

Wenn sie es selbst unternehmen weisen wir dringlich darauf hin auf ihre eigene Sicherheit zu achten und sich dementsprechend am Dach und um das Dach abzusichern!

Wespen und Hornissen

wespennest small

Probleme mit Wespen- oder Hornissennestern? >Hier< finden Sie alle nötigen Informationen zur eventuellen Beseitigung der Insektennester!



Zahlreiche Einsätze nach starken Schneefällen

Geschrieben von: Administrator Sonntag, den 06. Januar 2019 um 22:25 Uhr

phoca thumb l 04
Fahrzeugbergung in Schwerting - die B156 musste dafür kurz gesperrt werden

Die starken Schneefälle der vergangenen Tage haben auch bei uns zahlreiche Einsätze ausgelöst. Bereits am 02. Jänner wurde der „Stadlerberg“ aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse und mangels Schneeketten für einige LKW-Fahrer zur unüberwindbaren Hürde. Die Lastwagen wurden per Schleppstange nach oben gezogen.

Am 04. Jänner versuchte ein LKW-Lenker mit seinem leeren Sattelschlepper von Zettlau aus kommend nach Riedlkam zu fahren. Er wurde ebenfalls vom Rüstlöschfahrzeug per Schleppstange nach Riedlkam gezogen.

Am Samstag, 05. Jänner erreichten die Niederschlagsmengen vorerst den Höhepunkt, weshalb der Samstag auch der einsatzreichste Tag war. Neben einem Baum der auf die Fahrbahn zu stürzen drohte, mussten auch zahlreiche PKW geborgen bzw. aus dem Straßengraben gezogen werden. 

Auch die Disponenten der Bezirksalarm- und Warnzentrale Flachgau waren gefordert. Mit aufgestockter Dienstmannschaft wurden neben einem Großbrand am Samstagvormittag in Eugendorf zahlreiche Notrufe betreffend Fahrzeugbergungen und umgestürzter Bäume abgewickelt.

Am 06. Jänner war ebenfalls ein Einsatz der Feuerwehr aufgrund erhöhter Schneelast auf einem Dach erforderlich.

Bilder: